skip to Main Content

Recycling und

Entsorgung

Gebrauchte Kältemittel aus Kälteanlagen sind gefährliche und umweltschädliche Abfälle. Hierzu zählen alle chlor- bzw. fluorhaltigen Kältemittel und Mischungen. Für das fachgerechte und umweltschonende Recycling bzw. Entsorgung bieten wir spezielle Recyclingbehälter für gebrauchte Kältemittel an.

Gefährliche Abfälle unterliegen der Nachweispflicht. Dies bedeutet, dass die Annahme gefährlicher Abfälle mit den behördlich vorgeschriebenen Formularen nachgewiesen werden muss. Friosol führt daher den Nachweis der Annahme von gebrauchtem Kältemittel nur mit Übernahmeschein durch.

Überfüllung? Keine gute Idee!

Das unter Druck verflüssigte Kältemittel dehnt sich bei Erwärmung aus. Solange in der Flasche noch ein genügendes Dampfpolster existiert, ist die Sicherheit gewährleistet. Bei steigender Umgebungstemperatur steigt der Flaschendruck gemäss der Sattdampftemperatur des entsprechenden Kältemittels an. Bei einer Überfüllung (ungenügendem Gaspolster) besteht die Gefahr, dass die Flüssigkeit das Gaspolster verdrängt. Der Flaschendruck steigt dann pro Grad der Temperaturerhöhung überproportional an. Das überfüllte Gebinde kann bersten oder sogar explodieren. Kältemittelflaschen für Abfall-Entsorgung sind für bestimmte maximale Füllmengen ausgelegt, die Sie unbedingt beachten sollten. Die Fischer Friosol AG empfiehlt deshalb max. 75% des auf der Flasche angegebenen Volumens in Liter. Zusätzlich zum Volumen ist auch der jeweilige Prüfdruck zu beachten, dieser ist auf der Flasche angegeben. Die RCL Flaschen von Friosol haben je nach Grösse und Jahrgang einen Prüfdruck von 42 bis 48 bar und sind somit für die meisten gängigen Kältemittel geeignet. Bitte stellen Sie sicher, dass der maximal zulässige Druck nicht überschritten wird. Somit wird die Anforderung aus der DIN EN 378 erfüllt: Die Norm schreibt auch vor, dass unterschiedliche Kältemittel nicht vermischt werden dürfen und getrennt aufzubewahren sind.

Back To Top